Information Fallbeispiele

Auf den folgenden Seiten werden Ihnen fiktive Fallbeispiele folgender häufig vorkommender Störungs-bildern gegeben:

 

▪ Aufmerksamkeitsdefizitstörungen ADS/ADHS

▪ Essstörung

▪ Angststörungen

▪ LRS

▪ Ticstörungen

▪ Scheidungskind mit depressiver Entwicklung

▪ Trennungsangst

▪ Entwicklungsverzögerung

 

ADS/ADHS – Fallbeispiel

ADS/ADHS – FallbeispielDaniel (9 Jahre alt) war durch seine starke Ablenkbarkeit und sehr geringe Ausdauer in der Schule und zu Hause aufgefallen. Er begann hektisch mit allen möglichen Beschäftigungen, um sie aber dann nicht zu Ende zu bringen.
Er wandte sich stattdessen schnell neuen Dingen zu, denen er aber auch rasch überdrüssig wurde. Meist zappelte er beim Mittagessen unruhig auf seinem Stuhl hin und her und stieß oft aus Versehen Dinge um.

In der Schule zeigte er neben der Unruhe und Ablenkbarkeit zunehmend auch aggressives Verhalten, benutzte Schimpfwörter und ärgerte schwächere Kinder. Die diagnostische Untersuchung wies auf seine mangelnden Selbststeuerungsfähigkeiten und seine unzureichende Aufmerksamkeitsleistung hin.

Seine 7-jährige Schwester neigte zu Schusseligkeit und Tagträumerei. Ihre schulischen Leistungen waren durchschnittlich, sie arbeitete mündlich kaum mit, die Lehrerin meinte, dass Lotta sehr oft abgelenkt sei, oft ihre Schularbeiten und Material vergesse und ihr Potenzial nicht ausschöpfen könne.

Für die weitere Behandlung ist es wichtig, Daniel und Lotta differenziert wahrzunehmen: Ist sein/ihr Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom leicht, mittel oder schwer ausgeprägt? Wie steht es mit seiner Begabungsstruktur und gibt es noch weitere Probleme, die eine hohe Komorbidität zur ADS/ADHS aufweisen: beispielsweise Teilleistungsstörungen (Lese-Recht-Schreibstörung, Rechenstörung o.ä.) und emotionale Schwierigkeiten? Haben die Kinder Hilfe in ihrer Familie und in ihrer Schulklasse zu erwarten, oder sind die Erziehenden überlastet?

 

Essstörung- Fallbeispiel

Essstörung- FallbeispielDie 14-jährige Emma hatte, weil sie sich als zu dick empfand, zunächst eine Diät begonnen und danach kontinuierlich immer weniger gegessen. An manchen Tagen isst sie große Mengen und erbricht sie heimlich.

 

Die Eltern waren zunächst ahnungslos, schließlich hat Sophie sich ihnen aber doch anvertraut, da sie immer unglücklicher und verzweifelter wurde.

 

Angststörung – Fallbeispiel

Tanja (12-jährig) wird von ihrer Mutter vorgestellt und bleibt während des ganzen Eingangsgespräches still, sofern sie nicht direkt angesprochen wird. Ihre Antworten sind einsilbig und werden mit leiser, monotoner Stimme und ohne Blickkontakt vorgetragen.
In der Gleichaltrigengruppe ist Tanja isoliert. Ihre Außenseiterposition wird besonders deutlich, wenn sie sich in den Pausen meist auf der Toilette versteckt, um von den Mitschülern nicht geärgert zu werden. Ihre mündlichen Noten sind schlecht. Tanja ist ein Einzelkind und hat auch in ihrer Freizeit wenig Kontakt zu anderen Kindern.

 

Die genauere Untersuchung beinhaltet die:

 

▪ Entwicklungsbedingungen, Auslöser und Konsequenzen des ängstlichen Verhaltens mit
▪ Messung des Ausprägungsgrades der Ängste
▪ Untersuchung sozialer Kompetenzen und Defizite
▪ Besonderheiten des Interaktionsstils

 

Fallbeispiel-LRS

Ärzte für Kinder- und JugendpsychiatrieDer 9-jährige Kevin verwechselt immer noch
p und d, m und n, d und t, schreibt teilweise seitenverkehrt. In geübten Diktaten macht er teilweise weniger Fehler, aber bei ungeübten Texten versagt er.
Trotz intensiven Übens und Nachhilfe bleibt der Erfolg aus. Kevin ist frustriert und mag schon nicht mehr üben, vor den schriftlichen Arbeiten hat er jetzt starke Versagensängste.
Der Vater berichtet ebenfalls in Rechtschreibung sehr schlecht gewesen zu sein und selbst jetzt noch Fehler zu machen.

 

Ticstörung – Fallbeispiel

Die 7-jährige Anna hat seit Beginn der 2. Klasse begonnen wechselnd mit den Augen zu zwinkern, an den Haaren zu drehen und manchmal mit dem rechten Arm zu zucken. Sie berichtet über einen hohen Leistungsdruck und einen neuen strengen Lehrer. Bereits als Kleinkind hatte sie zeitweise an den Nägeln gekaut, im Schlaf mit den Zähnen geknirscht.
Die differenzierte Untersuchung beinhaltet u.a. Leistungsdiagnostik, Angstinventar, Betrachtung von auslösenden Situationen.

 

Scheidungskind -Fallbeispiel

Ärzte für Kinder- und JugendpsychiatrieDer 10-jährige Stephan schien die Trennung der Eltern zunächst gut zu verkraften, die Besuche beim Vater nahm er regelmäßig wahr. Nun lassen seine schulischen Leistungen aber deutlich nach, auch hat er sich von seinen Freunden und vom Sport zurückgezogen.
Er verbringt viel Zeit vor dem Computer, spricht wenig mit seinen Eltern, wirkt traurig und niedergeschlagen.

 

Trennungsangst – Fallbeispiel

Der 4-jährige Linus erträgt es nicht allein zu schlafen, die Mutter soll auch tagsüber immer im gleichen Raum sein. Die Abschiede sind seit Wochen von langem Weinen geprägt, obwohl Linus die Kinder im Kindergarten gern mag und auch dort gut integriert ist.
Er verfällt teilweise in Babysprache, obwohl er bereits früh sprach. Auch bei den Großeltern zu bleiben, gelingt ihm nicht mehr.

 

Entwicklungsverzögerung -Fallbeispiel

Entwicklungsverzögerung -FallbeispielDie 3- jährige Lena wird durch die Mutter vorgestellt, sie spricht nur einzelne Worte, ist beim Rennen ungeschickt, stolpert häufig, spielt nicht ausdauernd, auch fällt es ihr schwer einen Stift zu halten, um zu malen.
Differentialdiagnostisch werden hier Entwicklungstests, neurologische Unter-suchung, Verhaltensbeobachtung und spezifische Tests zur Erkennung von Sprachentwicklungsverzögerungen und motorischen Retardierungen eingesetzt werden, um schnellstmöglich die adäquate Förderung einzuleiten.